#restereloaded: Aufstriche und Pasten

Keine Zeit, falsche Lagerung oder zu viel gekauft – es gibt viele Gründe, warum Gemüse ungenutzt liegen bleibt oder runzlig wird. Das muss aber noch lange kein Grund zum Wegschmeißen sein, denn auch aus älteren Karotten, Auberginen oder Tomaten lassen sich noch hervorragend leckere Pasten und Aufstriche machen! Ob als Belag für die Brotscheibe, als leckerer Dip oder zum Veredeln eines Pastagerichts – die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig und die Zubereitung ganz unkompliziert.

Aktivierung erforderlich

Mit der Zustimmung werden alle Youtube-Videos auf dieser Seite aktiviert. Wir weisen darauf hin, dass dann Daten an Youtube übermittelt werden. Sie können dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Alle Rezepte im Überblick:

  1. Tomatenpaste
  2. Auberginenaufstrich
  3. Karotten-Zucchini-Aufstrich

 

Mehr Tipps gibt’s hier:

  1. Das übriggebliebene Öl der getrockneten Tomaten lässt sich auch gut für Pastasaucen, in Salaten oder zum Marinieren von Fetakäse verwenden.
  2. Zum Aufbewahren der Aufstriche eignen sich hervorragend alte Einweckgläser. Darin sind die Aufstriche im Kühlschrank dann etwa eine Woche haltbar. Das vorherige Sterilisieren der Gläser aber nicht vergessen! Wie das geht, seht ihr z. B. hier: https://youtu.be/B8B4nm_Idwg
  3. Um der Aubergine die Bitterkeit zu nehmen, können auch vorab die Hälften der Aubergine mit Salz bestreut werden, denn das zieht die Bitterstoffe heraus. Nach 30 Minuten mit Wasser abspülen und dann nach Rezept weiterverarbeiten.
  4. Übriggebliebene Knoblauchzehen können auch sehr gut auf getoastetem Brot verrieben werden. Mit ein wenig Butter wird daraus schnell ein würziger Snack, der ideal als Beilage zum Grillen ist.

 

In unserer #restereloaded-Reihe findet ihr auch Hinweise zum leckeren Kochen mit Obst oder übriggebliebenen Eiern.