Terminkalender
Dialogforum Primärproduktion

Veranstaltungen

Quelle: Piman Khrutmuang - stock.adobe.com

Hier finden Sie die Veranstaltungen des Dialogforums Primärproduktion.

Erster Runder Tisch „Obst“ am 20. Mai 2021

Kernobst ist relativ gut lagerfähig, was viele Vorteile mit sich bringt. Dennoch entstehen auch bei Äpfeln, Birnen & Co Lebensmittelabfälle, die es weiter zu reduzieren gilt, so die Expert:innen des ersten Runden Tisches Obst. Rund 15 Spezialist:innen aus Praxis, Wissenschaft und Forschung, Beratung sowie Verbänden diskutierten mögliche Ansatzpunkte. In geschulten Erntekräften, die achtsam mit den Produkten umgehen und in einer optimierten Lagerhaltung bzw. -technik, die auch für Stein- und Beerenobst gilt, wurden mögliche Handlungsfelder identifiziert. Besondere Bedeutung kommt vor allem den Schnittstellen zum Einzelhandel bzw. zu Verbraucher:innen zu. Denn europäische Vermarktungsnormen sowie Qualitätsstandards des Einzelhandels in Verbindung mit den aktuellen Ansprüchen der Endverbrauchenden führen häufig dazu, dass verkehrsfähiges Obst von einwandfreier Qualität wegen ästhetischer Ansprüche hinsichtlich Form, Größe oder Farbe weggeworfen wird. Hier wird ein enormes Einsparpotenzial gesehen, um die Abfälle im Obstbereich deutlich zu reduzieren. Auch Verwertungsalternativen, die finanziell attraktiver als das Versaften sind, bisher aber noch nicht durchgängig Eingang in die Praxis gefunden haben, sollen ins Visier genommen werden.

Stand: 20.05.2021

Erster Runder Tisch „Gemüse“ am 10. Mai 2021

Wo lassen sich relevante Verluste im Gemüseanbau identifizieren? Knapp 25 Expert:innen aus Praxis, Beratung, Wissenschaft/Forschung und Verbänden diskutierten zusammen mit den Projektkoordinatoren DLG und Thünen-Institut den Status quo, um daraus Perspektiven möglicher Handlungsfelder abzuleiten.
Im Bereich der lagerfähigen Gemüsesorten, wozu in diesem Projekt auch die Kartoffel (Hackfrucht) zählt, lassen sich nach Einschätzung der Expert:innen künftig Lebensmittelabfälle durch noch schonendere Ernte- und Aufbereitungsverfahren reduzieren. Auch in der weiteren Optimierung der Lagerbedingungen (Temperatur, Luftfeuchte) wird ein möglicher Ansatzpunkt gesehen. Ferner werden u.a. termingebundene Ernten, der Ernteprozess, die Weitervermarktung von Übermengen sowie die vom Lebensmitteleinzelhandel geforderten Qualitätsstandards (privatrechtliche Normen bzw. Handelsklassen) von den Expert:innen kritisch analysiert.

Stand: 10.05.2021

Erster Runder Tisch „Getreide“ am 4. Mai 2021

Beim ersten Runden Tisch Getreide diskutierten 15 Expert:innen aus den Bereichen Druschfrüchte (z. B. Gerste, Weizen, Roggen) und Ölfrüchte (Ernteprodukte von Ölpflanzen wie z. B. Rapskörner, Leinsamen, Avocados) sowie Zuckerrübe. Die Spezialist:innen aus Forschung, Praxis, Beratung und Verbänden wiesen darauf hin, dass sich die Nachernteverluste bei Druschfrüchten auf einem relativ geringen Niveau bewegen. Allerdings können diese von Jahr zu Jahr zum Teil erheblichen Schwankungen unterliegen, so dass sich durchaus Handlungsfelder für eine weitere Verlustvermeidung ergeben. Schädlings- oder Krankheitsbefall aber auch eine falsche Lagerung führen zu Verderb durch Fäulnis oder zu Frischmasseverlusten durch Atmung und Verdunstung. Verbesserte Lagerbedingungen sind deshalb nach Meinung der Teilnehmenden ein entscheidender Ansatzpunkt bei der künftigen weiteren Verringerung von Ernteverlusten. Auch im Bereich Ausbildung und Schulung der landwirtschaftlichen Mitarbeiter:innen wird ein möglicher Hebel gesehen.
Dank moderner Erntetechnik und einem hohen Vernetzungsgrad zwischen Zuckerrübenanbau und Zuckerfabrik sind die Ernteverluste bei der Zuckerrübe bereits heute auf ein Minimum reduziert. Auf weiteren Optimierungsmöglichkeiten wird in diesem Segment deshalb nicht der Fokus liegen.

Stand: 04.05.2021

Erster Runder Tisch „Tierische Lebensmittel“ am 28. April 2021

Konstruktive Diskussionen prägten den ersten branchenspezifischen Runden Tisch „Tierische Lebensmittel“, der Ende April im Rahmen des Dialogforums Primärproduktion stattfand. Auf der von DLG (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft) und Thünen-Institut organisierten Auftaktveranstaltung tauschten sich Vertreter:innen aus Landwirtschaft, Wissenschaft, Beratung und Verbänden auf Augenhöhe darüber aus, wo Ansätze zu einer weiteren Reduzierung von Lebensmittelabfällen im Nutztierbereich auszumachen sind. Die Expert:innen sehen vor allem in einer fortlaufenden Optimierung des Tiergesundheitsmanagements über alle Tierarten hinweg einen wichtigen Ansatzpunkt, um die Produktion von tierischen Lebensmitteln weiter zu verbessern. Tierwohl, Tiergesundheit und Lebensmittelsicherheit müssen ganzheitlich gesehen werden. Denn nur gesunde Tiere liefern gesunde und sichere Lebensmittel, die mit Genuss verzehrt werden können.

Stand: 28.04.2021

Weitere Runde Tische

Im Rahmen des Dialogforums Primärproduktion führen DLG und Thünen-Institut weitere drei Durchläufe der Runden Tische für folgende Warengruppen bzw. Branchen durch:

  • Tierische Lebensmittel
  • Getreide
  • Gemüse
  • Obst